Schulprofil

Unser Schulleitbild

DIE POLYTECHNISCHE SCHULE ST. PÖLTEN
hat gemäß § 28 des Schulorganisationsgesetzes die Aufgabe, auf das weitere Leben und im Besonderen auf das Berufsleben vorzubereiten und orientiert sich an den Bildungszielen im Lehrplan.

Wir als PTS St. Pölten verstehen uns als wichtiges Bindeglied zwischen Pflichtschule und Arbeitswelt und schließen an die 8. Schulstufe je nach Interesse, Neigung, Begabung und Fähigkeit an, um die Schülerinnen/Schüler für den Übertritt in die Berufswelt sowie weiterführende Schulen zu befähigen und qualifizieren.

Alle Fachbereiche und Pflichtgegenstände werden von versierten Lehrkräften betreut, die vielfach auf außerschulische Berufserfahrungen zurückgreifen können. Der Lehrplan wurde so gestaltet, dass die Unterrichtsarbeit flexibel auf die beruflichen Interessen und Chancen von Jugendlichen abgestimmt werden kann. Somit entsteht durch ein Maximum an Möglichkeiten ein Optimum an Motivation.

Die PTS St. Pölten zielt auf eine subjektive Zufriedenheit der Eltern, die wir vor allem durch Information, Kommunikation und Kooperation erreichen wollen.

Bildungsziele

  • Einführung in die moderne Arbeitswelt und Erleichterung der Berufsentscheidung durch intensive Berufsorientierung

In unserer Schule lernen die Schüler ihre Stärken und Schwächen kennen. Dies soll zu einer realistischen Selbsteinschätzung ihrer Fähigkeiten und Möglichkeiten führen, um die bestmögliche Entscheidung über die weiteren Ausbildungsvorhaben treffen zu können.

  • Qualifizierte Vorbereitung auf die Berufsschule und auch auf weiterführende Schulen

Schule braucht Qualität. Das bedeutet: alle Beteiligten einbeziehen (besonders unsere Partnerfirmen und die Eltern) und Schritt für Schritt vorgehen. Qualität kann nur dann erreicht werden, wenn Entwicklungsziele und praktische Maßnahmen für die Umsetzung festgelegt werden.

  • Festigung und Erweiterung der allgemeinen Grundbildung im Hinblick auf das praktische Leben und die künftige Berufswelt

Angesichts der rasanten Zunahme von Wissen müssen die Schüler lernen mit Wissen selbständiger umzugehen. Die wachsende Bedeutung von selbstorganisiertem Lernen, Kooperationsfähigkeit und sozial verantwortlichem Handeln erhöht den Stellenwert von Präsenz und Mitarbeit im Unterricht.

  • Förderung der Persönlichkeitsentwicklung und Hilfestellung bei Problemen aus der Erlebniswelt der Jugendlichen

Unsere Leitmottos sind „Wachsame Sorge“ und „Fels in der Brandung“. Damit zielen wir auf eine Entfaltung der individuellen Persönlichkeitsstrukturen in geordnetem und gelenktem Rahmen.