Geschichte

Schulgeschichte

Die „Schule des Polytechnischen Lehrganges“ St. Pölten wurde am 5. September 1966 gegründet. Die Unterbringung von drei Klassen (Knaben) erfolgt in der Berufsschule Hötzendorferstraße und zwei Klassen (Mädchen) in der Dr. Theodor Körner Hauptschule.

Im Frühjahr 1970 erfolgt die Grundsteinlegung der neuen Schule in der Ausstellungsstraße 7, die im Herbst 1971 mit 7 Klassen bezogen werden kann.

Der Höchststand an Schülern wird im Jahr 1976/77 mit 264 Schülern und 9 Klassen erreicht.

Ab dem Schuljahr 1972/73 erfolgt der Unterricht in D, M in leistungsdifferenzierten Gruppen.

Im Jahr 1991/92 wird die berufspraktische Woche eingeführt.

In den Jahren 1992 – 1994 erfolgt ein Zubau zur Polytechnischen Schule. Die PTS erhält eine Schulküche, eine neue Klasse, ein Lehrerzimmer und eine Kanzlei.

Ab dem Schuljahr 1993/94 nimmt die PTS St. Pölten am Schulversuch PL 2000 im human-kreativen Fachbereich teil.

Ab 1994/95 wird von allen Fachbereichen am Schulversuch PL 2000 teilgenommen. Es wird eine Holzwerkstätte errichtet. Der Metall- und Elektrowerkstättenunterricht findet in der ÖBB- Lehrwerkstätte statt.

Ab dem Schuljahr 1997/98 wird der Schulversuch in das Regelschulwesen übernommen und um dem neuen Lehrplan zu entsprechen wird eine Metallwerkstätte errichtet und der Naturkunderaum zu einem Elektrolabor umgestaltet.

Im Juni 2000 erfolgte eine Neuausstattung des EDV-Raumes und die Anbindung an das Internet.

Ab dem Schuljahr 2001/02 wird ein Informations- und kommunikationstechnologischer Fachbereich angeboten. Dieser wird im Schuljahr darauf in dieser Form nicht mehr geführt, da das Lehrstellenangebot, für diesen Bereich im Raum St. Pölten sehr gering ist.

Seit dem Schuljahr 2002/03 wird der ehemalige IKT – Fachbereich durch einen Fachbereich Elektrotechnik+EDV abgelöst.

Im Schuljahr 2003/04 werden im Elektrolabor neue Schülerversuchsplätze eingerichtet.

Im Fachbereich Dienstleistungen setzt die PTS ab dem Schuljahr 2004/05 zwei unterschiedliche Schwerpunkte, einen in Gesundheit und einen in Schönheit.

Ab dem Schuljahr 2005/06, wird in der PTS ein Bewerbungstraining für die Schüler organisiert. Daran nehmen vor allem Betriebe aus St. Pölten und Umgebung teil.

Der EDV – Raum wird im Schuljahr 2006/07 neu ausgestattet.

Im Schuljahr 2007/08 werden für die Fachbereiche Gesundheit und Soziales und Schönheit und Kreativität neue Inhalte und Stundentafeln erstellt.

Ebenfalls im Schuljahr 2007/08 wird ein neuer Fachbereich Mechatronik eingeführt, der eine Erweiterung des Fachbereichs Elektrotechnik + EDV darstellt.
Die neue Klassenschülerhöchstzahl von 25 wird so gut wie möglich eingehalten.
Die Ausstellungsstraße wird ab Dezember 2007 in Hans-Schickelgruber-Straße umbenannt.

Mit Beginn des Schuljahres 2009/10 geht die neue EDV-Anlage des Magistrats auch in unserer Schule in Betrieb. Neue Geräte im EDV-Raum, im Elektrolabor und in der Küche werden vernetzt installiert und mit neuer Software und Internetzugang ausgestattet. Mittlerweile stehen in allen Klassenräumen neue Möbel zur Verfügung.

In den folgenden Jahren wird die EDV-Ausstattung immer wieder auf den neuesten Stand gebracht.

Ein Schwerpunkt im Unterrichtsgeschehen ist das Soziale Lernen und ein besondere Fokus wird auf Präsentation, Umgangsformen und gutes Benehmen gelegt.

Die PTS St. Pölten ist im Schuljahr 2012/13 Pilotschule bei SQA-Schulqualität Allgemeinbildung.

Im Schuljahr 2013/14 startet die PTS St. Pölten ein Projekt zum Thema „Blackout“ -Stell dir vor es geht das Licht aus … gemeinsam mit Zivilschutz und Feuerwehr.

Schüler/innen der DL/Tourimus Gruppe gewinnen den Landeswettbewerb für Tourismus und dürfen am Bundeswettbewerb in Vorarlberg teilnehmen.

Im Schuljahr 2014/15 kommen die ersten Asylwerber/innen aus Syrien und Somalia an die PTS St. Pölten. Dies setzt sich im Schuljahr 2015/16 mit insgesamt 12 Schüler/innen aus Afghanistan, Syrien usw. fort.